Donnerstag, 6. März 2014

Panoramarundweg Frücht - Cachen mit Aussicht

11,2 km langer Rundweg rund um Frücht, 266 auf- und abwärts... und leider KEINE Geocaches mehr!

Achtung: Die Caches der Runde wurden leider archiviert. Aber ein schöner Weg ist es immer noch!

Der milde Winter machte es möglich. Eigentlich wollten wir ja mit der Tour am Panoramarundweg rund um Frücht noch ein wenig warten, denn wir hatten gehört, dass der Weg im Winter hin und wieder recht matschig sein kann. Aber bei diesem Wetter haben wir es dann doch jetzt schon gewagt den von den Emser Spitzbuben bedosten Rundweg zusammen mit dem Team hanfri anzugehen. 

Ausschilderung
gut ausgeschildert
Nachdem wir unser Cachemobil am vom Cacheowner angegebenen Wanderparkplatz abgestellt hatten und dort auch schon gleich den ersten Cache der Serie gehoben haben ging es
zunächst durch den Wald etwas bergab. Vom versprochenen Panorama war hier noch nicht allzu viel zu sehen. 

Wanderkarte
die Wegführung
Die Cachesuche verlief ohne Probleme, die Caches sind gut gepflegt und überwiegend leicht zu finden da auch die Koordinaten sehr genau waren. Lediglich Cache Nummer 16 blieb uns verborgen. Cache Nr. 20 war deaktiviert und ist inzwischen wieder freigeschaltet. Schon bald eröffnet sich unserem kleinen Cacherrudel die Aussicht auf das Lahntal. Nach einem kurzen Wegstück durch den Wald geht man vom tiefsten Punkt der Runde an einer Mühle vorbei durch eine kleine Schlucht bergauf Richtung Lahnhöhen zurück.

durch die Schlucht bergauf
durch die Schlucht bergauf
Hier, etwa zur Hälfte der Strecke, kommt man an einem wunderschönen Aussichtspunkt vorbei, an dem Bänke und Tisch zum Rasten einladen. Übrigens kann man kurz vorher wie auch im weiteren Verlauf der Strecke noch einen Cache der Freiherr vom und zum Stein - Runde als Beifang loggen Auch diese Caches sind gut zu finden und bremsen das Wandertempo kaum.

Aussichtspunkt
Aussichtspunkt
Von nun an ging es bei herrlichem, leider etwas diesigen Wetter meist bergauf. Aussichten auf die Lahnhöhen und Kloster Arnstein versüßen den Weg. Außerdem kommt man noch an der Früchter Grillhütte vorbei die abermals Gelegenheit zu einer Rast bietet. Von der Grillhütte bis zum Parkplatz ist es nicht mehr weit. Wer Zeit hat, kann noch die Gruft des Freiherrn vom und zum Stein besichtigen und sich an einer Tafel über das Leben und Wirken des Freiherrn informieren.

Aussicht
viele schöne Aussichten
Dann schlug die große Stunde, mit den unterwegs gefundenen Zahlen mussten wir die Koordinaten für die beiden Bonuscaches errechnen. Der eigentliche Bonus machte uns keine Probleme, beim Superbonus allerdings ging die Rechnung nicht auf und ich weiß bis heute noch nicht so richtig, woran es lag. Andere Cacher finden den Superbonus doch auch, wir waren an diesem Tag allerdings zu dumm dafür.  Aber auch mit diesem kleinen Wermutstropfen: es war eine wunderschöne Wanderung die sicherlich nicht nur für Geocacher interessant ist. Bei uns waren es dann am Ende des Tages 31 Funde. Danke an die Emser Spitzbuben, das hat super viel Spaß gemacht.

Und hier wie immer noch eine kleine Diashow:






Gesamturteil: sehr empfehlenswert! Ach ja, und die Wege waren überwiegend trocken. Also dann, bis bald im Wald! Oder an der Lahn...

Kommentare:

  1. Sieht aber sehr interessant aus :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Elke, das war es auch... eine schöne Runde für einen Nachmittagsspaziergang (wenn man sich nicht zu lange mit dem Cachen aufhält)

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!