Montag, 2. Dezember 2013

Und du? Bist du ein guter Geocacher?

Auf Facebook gibt es eine schier unüberschaubare Anzahl von Geocaching-Gruppen. Eine davon ist mir in den letzten Tagen „besonders ans Herz gewachsen“.  In der Gruppe „Du bist ein guter Geocacher, wenn du…“ wird diskutiert, wie man sich als Geocacher verhalten sollte um ein guter Geocacher zu sein. Da bestimmt nicht alle unsere Leser auf Facebook aktiv sind möchte ich Euch hier einige bemerkenswerte Aussagen aus dieser Gruppe vorstellen. Einige dieser Aussagen haben meine vollste Zustimmung, einigen kann ich einigermaßen folgen und manche Aussagen kann ich gar nicht nachvollziehen: 

Volle Übereinstimmung: 


„…wenn du bei einem Nano die Logrolle in die KLEINE Hälfte zurücksteckst, damit auch nachfolgende Cacher sie problemlos heraus bekommen“ 

Da gibt es ja gar keine zwei Meinungen, ansonsten bekommt man den Nano ja auch gar nicht mehr richtig zu.


„…wenn du deine mitgenommenen TB`s und Coins auch zeitnah loggst.........  Leider kommt es immer häufiger vor, dass "Leichen" als Inventar dort rumliegen. Neulich habe ich einen Cache gesucht, wo der TB seit 1147 Tagen angeblich als Inventar enthalten sein soll. Da weiß man schon im Vorfeld, dass der da auf keinen Fall mehr drin ist. Schade für die Besitzer - denn nun ist er von der Bildfläche verwschwunden“ 

Auch da stimme ich vollkommen zu. Ich habe den Eindruck, dass früher nicht so viele trackables verschwunden sind. Deshalb schicken ja auch so viele Cacher lediglich Kopien ihrer Kostbarkeiten auf die Reise.


„…wenn du in Logbüchern die leeren Seiten nutzt anstelle über ein „volles Logbuch“ zu jammern“ 

Ja, so ist es… und auch auf den Rückseiten ist oft noch genügend Platz. Der Owner wird es dir danken wenn er nicht ständig zur Cachekontrolle muss.


Teilweise nachvollziehbar: 


„...wenn du auch bei Tradis mal das Listing liest. Dort könnte ja auch was Nützliches drin stehen“ 

Listing lesen lohnt sich teilweise wenn der Owner sich Mühe gegeben hat und die Location des Caches ein wenig erklärt. Teilweise findet man in den Listings aber auch nützliche Hinweise auf das Versteck. Bei manchen Verstecken ist allerdings das Listing genauso Müll wie der Cache an sich.




Nachvollziehen kann ich die Jagd auf einen FTF, nicht nachvollziehen kann ich den Drang dies auch mitten in der Nacht zu tun, denn das kann dabei rauskommen: Geocaching löste Polizeieinsatz aus


Muss das wirklich sein?:


„…wenn du in 54 Std. durch alle 16 Bundesländer fährst (1926 km) und überall mindestens einen Cache mitnimmst! Ich weiß es gibt die Bundesländertour auch in 24 Std,aber wir haben uns lieber für mehr Zeit und dafür schönere und Lost Place Caches entscheiden“
Immerhin, es war eine Bustour und so kann es durchaus auch ein Gemeinschaftserlebnis gewesen sein. Die Frage ist aber ob solche Wahnsinnstouren wirklich sein müssen? Und wird man erst zum „guten Geocacher“ wenn man eine solche Tour mitgemacht hat? Dann bin ich keiner und werde es wohl auch nicht.

 „Wenn man einfach mal schnell 900km am Tag mit dem Pkw zurücklegt um ein paar Dosen einsammelt ....!!!“
900km durch die Weltgeschichte fahren nur für ein paar Dosen? Geht´s noch? Wenn es wenigstens besondere Caches gewesen wären aber im Laufe der Diskussion stellte sich heraus, dass es wohl überwiegend Autobahncaches waren.

Natürlich wurde auch in der Gruppe über diese Aussagen teilweise recht heftig diskutiert. Nicht immer sind alle einer Meinung. Ich werde weiter die Augen für Euch offen halten. Die Namen der Facebookmitglieder ,deren Zitate ich hier verwendet habe, lasse ich bewusst weg. Es geht mir einfach um die Sache, um die Entwicklung die unser Hobby Geocaching im Laufe der Jahre genommen hat.  Die Einstufung in die drei Kategorien stellt ausschließlich meine persönliche Meinung da.  Ich finde, es sollte sich sowieso niemand für so weise halten, entscheiden zu können was ein „guter Geocacher“ ist. Geocaching lebt nicht zuletzt auch von den vielfältigen Möglichkeiten dieses Hobby auszuüben. Und schließlich ist in der Facebook-Gruppe auch nicht alles todernst gemeint, ich denke das war auch nicht die Intention des Gruppengründers.

Also dann, bis bald im Wald! Oder auf einer Bustour?

Ach ja, und wenn Ihr Euch jetzt doch entschließt mal bei Facebook reinzuschauen: Auch GEWUM! hat dort eine "FanPage" und ich freu mich über jeden neuen "like". 

Kommentare:

  1. Das bestätigt wieder meinen Entschluß den Facebookaccount zu löschen. In anderen sozialen Netzwerken kommen solche Gruppen erst gar nicht auf. Ich weiß das es dort auch Coingruppen gibt in denen fleissig Nummern zum discovern getauscht werden oder z.B. Gruppen in denen schamlos Koordinaten von Mysterfinals veröffentlicht werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Facebook an sich nicht schlecht. Aber es ist halt immer die Frage, was die User daraus machen. Und gerade bei Facebook wird fast jede Aussage bis in die Einzelheiten zerpflückt und kaputt diskutiert. Mysteryfinals veröffentlichen? Nein, das geht natürlich gar nicht...

      Löschen
    2. Das hört sich ja dann irgendwie nach dem grünen Ingressforum äh Geocachingforum an :D

      Löschen
    3. Ich habe meinen Account in der Fratzenfibel auch vor etwas über 2 Jahren komplett gelöscht und bereue es bis heute nicht. Was man in anderen Netzwerken so von Facebook reingespült bekommt, reicht schon völlig aus um das noch einmal zu bestätigen und wenn man immer mal wieder von den ganzen "Facebookgruppen zum Thema Geocaching" liest, dann erst recht.

      Und um auf die Eingangsfragezurück zu kommen: Ja. Bin ich. :-)

      Löschen
    4. Gute Geocacher wir doch alle, oder? Hab mal in dein Blog geschaut, super... habe ich direkt mal verlinkt!

      Löschen
    5. Und auch Spikes Blog ist jetzt in der Linkliste zu finden! Danke für die Kommentare!

      Löschen
    6. Vielen Dank fürs hinzufügen. Hab dich auch in die Links aufgenommen.

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!