Dienstag, 5. Januar 2016

Auf Räubertour durch die Wirtshäuser des Spessarts

Den Jahreswechsel mit guten Freunden begehen, was gibt es schöneres? Und so machten wir uns an Silvester zusammen mit dem Team hanfri auf den Weg in den Spessart. Nach einem kurzen Stadtbummel durch die romantische Altstadt von Lohr am Main checkten wir im Hotel Adler in Lohr-Steinbach ein und verbrachten einen feucht-fröhlichen Abend mit leckerem Essen und einer Partie Toc Toc. Toc Toc.. dieses Spiel sollte uns noch eine Weile begleiten. Ähnlich wie Mensch-Ärger-Dich-Nicht jedoch mit viel mehr Möglichkeiten. Das Damenteam bestehend aus han und Doris hatte natürlich keine Chance gegen das aus fri und mir bestehende Herrenteam!

"Schneewittchenschloß" in Lohr am Main
Am nächsten Tag war dann Ausnüchtern angesagt. Es war zwar naß-kalt aber immerhin regnete es nicht. Die Cacheserie Ali Baba und die 40 Räuber stand auf dem Programm. 40 Tradis und der dazugehörige Bonus verteilt auf 10 km... normalerweise sind solche Powertrails ja nicht
so unser Ding. Aber es ging immer schön den Weg entlang durch den Wald. Die Caches waren zum Glück schnell zu finden und,  was man dem Owner hoch anrechnen muss, alle in gutem bis sehr gutem Zustand, manche sogar originell und überraschend. Einem Wanderer-Päärchen aus der Hanauer Gegend konnten wir mit unserer Technik behilflich sein und ihnen "den rechten Weg" weisen. Es wurden dann über 14 km (eigentlich haben wir uns nur einmal um ein paar hundert Meter vertan) und fast 5 Stunden bis wir wieder im Cachemobil saßen. Wie gesagt, eigentlich sind Powertrails nicht unser Ding aber wenn alles so gut flutscht... einzig die landschaftlichen Höhepunkte haben uns gefehlt.

Ach wie niedlich

wo geht es lang?

Pfui Spinne!

Stolz...

Klaut mir ja nicht meine Nüsse!
Jetzt war uns nach einem starken Kaffee. Den bekamen wir dann auch in der Pizzeria Grüner Baum in Wombach, der wohl einzigen italienischen Gaststätte im Spessart in der man von der Inhaberin mit einem sehr harten sächsischen Akzent begrüßt wird. Aber der Cappucino war heiß und lecker. Noch eine Empfehlung: prima Essen kann man auch im Gasthof Spessarttor in Wombach.

Ausklingen lassen haben wir dann den schönen Tag wieder in unserem Hotel in Lohr-Steinbach. Natürlich mit Toc Toc... das erste Spiel haben wir Männer natürlich wieder gewonnen. Aber dann gingen die Damen nochmal in die Regelkunde und so kam es, dass wir die nächsten beiden Spiele begünstigt durch sich immer mehr verfeinernde Regelauslegung verloren haben. Nun gut, es steht unentschieden und morgen ist ja auch noch ein Tag!

Es hatte über Nacht etwas geschneit, allerdings blieb der Schnee nicht liegen und es regnete.... den ganzen Tag! Und es war kalt... so kalt, dass der Regen auf unseren Schirmen zu Eis gefror. Trotzdem machten wir uns unerschrocken an die Arbeit. Einige Tradis rund um Neuhütten standen auf dem Programm. Schon früh  wurde aber klar, dass wir nicht die komplette "Mission" erfüllen würden. Es war einfach zu eklig. Wie froh waren wir, uns an einem Schuppen in der Nähe einer Schafweide wenigstens ein wenig unterstellen zu können. Da machte es auch nichts, dass eine Tomate schnurstracks aus der Tupperdose in die Schafsweide rollte. Ich hoffe mal, die bayrischen Schafe vertragen hessische Tomaten. Na ja, direkt aus Hessen kamen die natürlich auch nicht.

So kalt, dass der Regen direkt gefror

Muss hier der Jörg rein?
Weiter ging es, wir hatten schon den Weg zum Auto eingeschlagen. Im Wald gab es noch einen Cache mit Schlossbesichtigung aber dieses Schloss war geschlossen. Und den dazugehörigen Petling konnten wir dann auch nicht finden. Nachdem wir schon einen Cache am Fernsehturm DNF loggen mussten, der zweite Mißerfolg des Tages. Aber wie gesagt, das Wetter war auch einfach zu eklig und so hatten wir auch keine rechte Ausdauer zum Suchen.

Nun kam es wie es kommen musste: wir landeten wieder im Gasthof Adler, wo die Halbpension übrigens sehr zu empfehlen ist, und frönten dem Toc Toc! Die Frauen hatten sich eine ganz infame Taktik ausgedacht, immer wieder wurden wir mit neuen Tricks konfrontiert. Wir Männer verloren alle Spiele, der Protest, den wir bei der obersten Toc Toc - Behörde einlegten, läuft noch! 

Am Sonntag wurde dann Marktheidenfeld leer gecachet.... was aufgrund der relativ geringen Cachedichte nicht besonders schwierig war. Und, jetzt komme ich mir schon fast wie ein Restaurantkritiker vor, es gibt tatsächlich noch ein empfehlenswertes Lokal. Im  Antik Café in Marktheidenfeld lässt es sich vorzüglich speisen und man sollte etwas Zeit mitbringen um sich die Deko genauer anzuschauen. Trödel kaufen kann man hier natürlich auch.

Blick auf Marktheidenfeld

und nochmal, von etwas höher

Diese Damen wollten uns leider nicht empfangen

Mainschifffahrt

Hochwassergefahr

durch diese hohle Gasse

Das Franck Haus

Schmiede hinter dem Franck Haus
Viel zu schnell sind die vier Tage vergangen. Auch wenn das Wetter nicht mitgespielt hat, wir hatten unheimlich viel Spaß! Allen Cacheownern und den Wirtsleuten vielen Dank! Grüße auch an die hanfris, es ist immer schön mit Euch!

Und allen GEWUM!-Lesern noch ein frohes neues Jahr 2016! Bis bald im Wald... oder im Wirtshaus im Spessart!

P.S.: Wenn alles gut geht, werde ich im Juni wieder im Spessart sein! Und zwar beim Oxfam Trailwalker. Dort gehe ich für das Team Wrightsock an den Start! Die Socken sind schon mal klasse, dass können wir nach den Silvestertouren einhellig bestätigen!

Sockentest im Spessart bestanden!

Kommentare:

  1. Schöner Bericht! Die Spinne hätte ich nicht angefasst. >.> Mutig von euch...

    Viele Grüße aus Tokio,
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, irgendwie muss man doch an den Inhalt der Dose kommen! Danke für Deinen Kommentar!

      Liebe Grüße aus Limburg, Jörg

      Löschen
  2. Ali Baba haben wir bereits im April 2013 besucht. War eine schöne Wanderung durch den Wald. Schön dass die Runde noch so gut in Schuss ist.

    Grüße aus Schweinfurt
    Dagobert1980_GPS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Owner gibt sich scheinbar große Mühe. Bei so vielen Leuten die da durchlaufen bestimmt eine Heiden-Arbeit!

      Liebe Grüße aus Limburg zurück!

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!