Montag, 30. April 2012

Zum Köppel und zurück

12 Caches auf 25,7 km? Das kann man auch leichter haben werden jetzt viele meiner Leser denken. Aber mir kam es heute mal wieder nicht so sehr auf das Cachen an, ich wollte einfach mal wieder wandern und mich ein wenig auspowern. Auf gpsies.com hab ich mir die Tour Haehnchen-Köppel (21,4 km) von stephrud ausgesucht und auf mein Garmin geladen. Und heute am Brückentag bin ich diese Tour in leicht abgewandelter Form angegangen. Eins vorweg, das mit dem Auspowern hat gut geklappt. Meine abgewandelte und auf die umliegenden Geocaches optimierte Tour findet ihr unter Haehnchen-Koeppel GC extended (25,7 km) ebenfalls auf gpsies.com.
Die Karte vom Naturpark Nassau
auf dem Köppel
Um 10:30 bin ich am empfohlenen Parkplatz an der Hauptstraße in Untershausen gestartet. Durch den nördlichen Naturpark Nassau verläuft die Strecke über Oberelbert, an der Erbenmühle vorbei, bis nach Niederelbert. Dieser Abschnitt ist meiner Meinung nach auch der schönste Abschnitt. Wiesen, Wälder... Ab Niederelbert wird es dann etwas eintöniger. Es geht fast immer geradeaus und stetig bergauf. Einzig das Naturdenkmal Dielkopf sorgt für ein wenig Abwechslung. Gegen 13:15 hatte ich dann den Aussichtsturm auf dem Köppel erreicht. Vom Turm hat man eine wirklich sehenswerte Aussicht auf den Westerwald, die Eifel, den Hunsrück und den Taunus. 

Bergab nahm ich erneut einige Umwege um noch ein paar Geocaches einzusammeln. Gut so, denn sonst wäre ich nicht an B-05 vorbei gekommen. Hier wird gerade ein ehmaliges Nato-Lager in ein art and design center umgestaltet. Eine wie ich finde sehr interessante Neunutzung. Ebenfalls auf dem Rückweg die Kneippanlage Horressen, ich glaube aber, hier hat schon lange niemand mehr "gekneippt". In Niederelbert angekommen lohnt es sich noch den Aussichtspunkt Steinkaut zu besteigen. Von hier aus hat man einen wirklich schönen "Postkartenblick" auf das kleine beschauliche Dörfchen.

"Postkartenblick auf Niederelbert"
Nun ging es nochmals bergauf auf das Hähnchen. An der Marienkapelle auf dem Hähnchen habe ich noch einen kurzen Cachestopp eingelegt. Tja, und dann führt der Track wieder hinunter ins Tal nach Untershausen. 25,7 km - ja, ich hab meine Füße und Beine gespürt. Gegen 17:00 Uhr war ich dann wieder am Auto. Extra weit anreisen würde ich für diese Strecke nicht, auch nicht wegen der Geoaches. Aber für alle, die in der Gegend um Montabaur wohnen ein guter Tipp für einen Tagesausflug. Und auch für "Nicht-Geocacher" lohnt sich zumindest der Abstecher über den Köppel, denn dort wäre ich auf dem Ursprungs-Track gar nicht hinauf gekommen. Der ursprüngliche Track ist übrigens für Mountainbiker und Radfahrer eine tolle Sache und scheint auf diese abgestimmt.

Start bei bestem Wetter
Der Mai ist gekommen

Die Erbenmühle

Am Wegesrand - Teichanlage

Dort will ich hin

Naturdenkmal Dielkopf

Naturdenkmal Dielkopf von der anderen Seite

Auf dem Köppel

Kunstprojekt B-05

Blick zurück.. nein, nicht im Zorn

Links die Alarmstange, rechts der Turm auf dem Köppel

Blick auf Montabaur (mit Schloss im Hintergrund)
Ich hoffe, dieser Bericht hat Euch gefallen. Ich freu mich auf Eure Anregungen und Kommentare! Und wie immer freue ich mich auch besonders über Eure "likes" auf facebook.

Bis bald im Wald! Euer Jörg

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder meiner alten Niederelberter Heimat, deren Schönheit durch nichts getoppt werden kann :)
    Grüße aus Mauritius
    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für den Kommentar Mario! Ja, es ist dort sehr schön und ich erinnere mich gerne an die Wanderung zurück. Aber auf Mauritius ist es doch bestimmt auch nicht schlecht, oder?

      Gruß aus Limburg, Jörg

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!