Dienstag, 29. Mai 2012

Monte Tauno zum Zweiten!

Monte Tauno Tagestour #2:

die Bilder können wie immer zum Vergrößern angeklickt werden

Parkplatz Hohemark - Marmorstein - Saalburg - Herzberg - Sandplacken - Fuchstanz - Weiße Mauer - Altenhöfe - Parkplatz Hohemark (27 km ohne, 29 km mit Geocache-Beifang, 32 km durch Schusseligkeit, grr...)

Die Gruppe macht sich auf den Weg
Im Vergleich zur Monte Tauno Tagestour #1 warteten heute nominell 3 km mehr auf uns so dass wir die Etappe mit einigem Respekt angegangen sind. Um 09:00 starteten wir an dem uns inzwischen gut bekannten Parkplatz Hohemark und es ging zunächst gemächlich bergan Richtung Marmorstein.
Hier machten eine erste kurze Rast und durften eine tolle Aussicht genießen. Außerdem lösten wir noch fast nebenbei die Aufgaben zum Earthcache Marmorstein Taunus.

der Marmorstein im Taunus
14 Stationen waren es diesmal, wieder waren überall leichte Ableseaufgaben zu erfüllen. Leicht? Station 11 hat uns jedoch besonders beschäftigt. Am Sandplacken trafen wir ein anderes Cacherteam welches dann immer ein Stückchen vor uns war. Als wir zu Station 11 kamen, saßen sie auf einer Bank und rechneten. Es waren Buchstaben zu zählen. Wir sahen einen Wegweiser mit vier Buchstaben und so war uns klar, dass "vier" die Lösung sein musste. Ja, vier, haben wir auch, wurde uns bestätigt. Etwas komisch kam es uns schon vor, dass nur eine zweistellige Zahl hinterm Komma herauskam aber was haben wir beim Cachen nicht schon alles erlebt. Die nächste Station sollte 3 Kilometer weg sein, aber auch nicht weiter ungewöhnlich, die Stationen liegen halt weit auseinander und irgendwie muss man ja auf die 27 km kommen. Die beiden anderen Cacher verließen uns frohgemuts und wir rechneten nochmal zur Sicherheit. Alles klar.... als es dann aber am Fuchstanz nicht wie in der Cachebeschreibung Richtung Weiße Mauer gehen sollte kamen uns die Zweifel. 

Limesturm auf dem Herzberg
Also wieder hin und her gerechnet, es half nix. So machte ich mich zusammen mit Harald im Sauseschritt wieder auf den Weg zurück zur Stage 11 die 1,5 km entfernt lag. Unterwegs kam mir ein absurder Gedanke: Und wenn nun was auf der Bank stand? Die Bank auf denen die beiden Cacher vor uns gesessen hatten? Die Bank kam in Sichtweite... da war doch etwas Weißes auf der Rückenlehne, dass werden doch nicht die gesuchten Buchstaben sein? An der Bank angelangt wurde es Gewissheit. Ja, das andere Cacherteam (übrigens ganz nette Leute, es soll kein Vorwurf sein) hatte uns die Sicht aufs Wesentliche genommen. Bislang haben sie den Cache noch nicht geloggt. Ob sie immer noch im Taunus umher irren?

Da stimmt doch was nicht?
Mit den richtigen Zahlen war der Rest ein Kinderspiel. Zurück zum Fuchstanz, den frisch gestärkten Rest unsere Cachergruppe aufgenommen, selbst auf Weißbier verzichtet um verlorene Zeit wieder aufzuholen und weiter ging es zur Weißen Mauer wo es noch einen Earthcache zu lösen galt

Großer Feldberg von der weißen Mauer aus
Der Final war schnell gefunden, es ging ja ab jetzt immer nur noch BERGAB (Insider). Und auch den zum Cache gehörigen Bonuscache konnten wir noch finden. Praktisch, der Owner eines der beiden heutigen Earthcaches lief uns kurz vorm Bonus auch noch über den Weg und so konnten wir die Logerlaubnis direkt persönlich von ihm erwirken.

29 km mit insgesamt 7 Beifang-Caches und einer waymark (an der Saalburg). Und dazu noch eine tolle, abwechslungsreiche Tour, die uns trotz der Mehrkilometer und der knapp über neun Stunden nicht so anstrengend vorkam wie die erste Tagestour. Jetzt wartet noch die Monte Tauno Tagestour #3 auf uns und wir sind sehr gespannt! Wie immer noch ein paar Bilder:

Dieser Wegweiser begleitet uns zu Beginn

Unterwegs ein riesiger Cache!!

die Saalburg

dieses Bild gefällt mir besonders

nach einer kurzen Rast geht es weiter...

überall Spuren der Römer
Den Bericht zur Tour 1 findet Ihr hier! Bis bald im Wald! Euer Jörg

Kommentare:

  1. Du bist ja ziemlich fleissig unterwegs :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese gerade 29km?????
    Meine Güte, ich glaube das bekomme ich nicht mehr hin und dann noch die Chaches finden!
    Wohl dem, der gut zu Fuß ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      ja, das war eine ganz schön anstrengende Tour. Das doofe beim Cachen ist ja, dass es hinterher immer weiter wird als man eigentlich geplant hat. Aber im Endeffekt hat es sich doch gelohnt...

      liebe Grüße aus Hessen!

      Jörg

      Löschen

Dein Kommentar wird zunächst überprüft! Bin nicht immer online, deshalb kann es manchmal etwas länger dauern!